Konzept

Natur mit allen Sinnen erleben


  

Unser Waldkindergarten:

 
Bereits in den 1970er Jahren waren Waldkindergärten in ganz Skandinavien verbreitet. Anfang der Neunziger Jahre erlebte dann Deutschland eine wahre Gründungswelle. Mittlerweile wird geschätzt, dass es in der Bundesrepublik etwa 300 Waldkindergärten gibt - sechs davon alleine im Landkreis Garmisch-Partenkirchen. Und unser Waldkindergarten Mittenwald e.V. ist einer davon. Ein unabhängiger, selbst finanzierter, dem Wohl der Kinder verschriebener und mit der Region verbundener Verein.   
 
Bei gutem Wetter kann auf dem Gelände des Waldkindergartens im Schatten unter Bäumen oder auf einer großen Buckelwiese gespielt werden – immer in Sichtweite der Erzieherinnen. Im Winter bieten sich hier herrliche Bobfahrten an. Auf dem Gelände steht den Kindern der gemütlich ausgebaute und beheizte Bauwagen zur Verfügung. Hier kann sich aufgewärmt, gebastelt oder gemeinsam gesungen werden. Sollte es einmal zu schlechtes Wetter geben, bestehen Ausweichmöglichkeiten in der Gemeinde. Neben gemeinsamer Brotzeit, freier Spielzeit, stehen auch kreative Dinge wie gemeinsames Musizieren, Basteln, Lesen oder Backen auf dem Plan. Auch Ausflüge zum Beispiel zur Feuerwache, zum Bäcker, ins Theater oder zum Flughafen werden regelmäßig gemacht. Denn auch wenn das Konzept etwas lockerer ausschaut, richtet sich der Waldkindergarten-Tag nach einem bis in kleinste Detail besprochenen Monatsplan.

  

Unser Konzept:


Als einer von über 150 Waldkindergärten in Bayern, die sich einer ganzheitlichen Betreuung, der Förderung von Kindern in der freien Natur und der nachhaltigen Vorbereitung für das Schulleben verschrieben haben. In einer kleinen Gruppe mit bis zu 15 Kindern, kann das Kindergarten-Team, bestehend aus zwei Erzieherinnen und zwei Betreuerrinnen, auf die individuellen Bedürfnisse jedes einzelnen Kindes eingehen, dieses fördern und dem naturnahen Betreuungskonzept nachgehen. Ob nun Spielen, kreatives Basteln, gemeinsames Musizieren, Beobachtung der Natur oder der Vorschulunterricht: Jedes Kind bekommt hier den Freiraum zur Entwicklung, den es braucht.
 

Die wichtigsten Ziele unseres Waldkindergartens:


Den jahreszeitlichen Rythmus erleben: Die kleinen Menschen erleben die Jahreszeiten unmittelbar. 

Die Kinder erleben die Freude an der Bewegung, können ihren Bewegungsdrang voll ausleben und haben dafür genügend Platz.

Kinder wollen Dinge sehen, berühren, erleben, schmecken und riechen. Diese Neugier bietet auch die Grundlage für die Schule später. Im Wald laden die Tiere und Pflanzen und das Wetter die Kleinen auf eine große Entdeckungsreise ein.

Die Entwicklung des Körpers und des Geistes stehen in engem Zusammenhang. Die Erfahrung beim Spielen, Klettern und Toben führt zu Sicherheit und Selbstbewusstsein für das ganze Leben. 

Im Waldkindergarten können die Kinder verweilen und ohne Einfluß von Hektik, Stress und Medien die Zeit genießen. Die Stille im Wald ist vielleicht sogar ungewohnt, aber auch die Basis für Konzentrationsfähigkeit und Sensibilisierung der Sinne. 

Wir legen besonders viel Wert auf Kreativität. Einige Dinge stellt die Natur zur Verfügung. Ein einfacher Stock wird zum Pferd, ein Ast zum Bohrer und ein umgekippter Baum zu einem Ladentisch. 

Die ganzheitliche Erziehung findet in Liedern, Spielen und Reimen ebenso ihren Platz, wie Märchen und Sagen, sowie das Basteln mit Naturmaterialien. 

Der Umgang mit den Elementen ist wichtig für die Entwicklung der Kinder. Ein Lagerfeuer, der kühle Bach im Sommer, die eiskalte Luft an einem Wintermorgen. Diese hautnahen Erlebnisse lassen Berührtheit, Liebe und Verantwortungsgefühl wachsen. 

Wind und Wetter ausgesetzt zu sein, härtet ab und stärkt das Immunsystem. Das Spielen im Freien fördert gesunden Schlaf und Appetit. 
Die Achtung vor dem Leben, der Schöpfung und das Begreifen des eigenen Ichs, als Teil des Lebens, weckt Gefühle der Liebe, Geborgenheit, Vertrautheit und Verantwortung im Kind. Die Kinder erleben die Natur bewusst und lernen in Ihr zu leben und sorgsam mit ihr umzugehen.